• Culture Clash: The Austrian Freedom Party (FPÖ) and the Austrian Avant-Garde in the 1990s.

      Murphy, Anthony J. (2009-10-13)
      The 15 essays collected here focus on literary and cultural relations between Germany or Austria on the one hand and the neighbouring countries of eastern and southern Europe on the other, with particular reference to the period since the Wende, but also with a glance back to the period of German division. Topics include the overarching theme of psychological, political, historical and geographical boundaries and the perspective offered by German writers from both East and West on Poland, Russia and neighbouring countries. Equally important to the contributors are specific authors who have crossed national and cultural borders, such as Libu¿e Moníková, Irena Bre¿na, Richard Wagner and Hans Bergel. The role of memory, Vergangenheit, time and space are examined in the context of works by Anna Mitgutsch, W G Sebald, Christoph Ransmayr and Elisabeth Reichart, and the reception of the theories of Pierre Nora in the German-speaking countries. The re-emergence of t! he Right in politics, drama and film forms a further dimension explored in these essays. Neighbours and Strangers will be of interest to students and scholars working on contemporary German and Austrian culture.
    • The Rise of the Austrian Freedom Party in the 1990s: A Culturalist Approach

      Murphy, Anthony J. (2009-07-27)
      Der Beitrag gibt einen Überblick über unterschiedliche wissenschaftliche Erklärungsansätze zum bemerkenswerten Aufstieg der FPÖ Jörg Haiders in den 1990er Jahren. Daran anschließend werden einige kulturelle und historische Aspekte, die von anderen Ansätzen nicht beachtet wurden, welche aber einen wesentlichen politischen Hintergrund für Haiders Erfolg bildeten, beleuchtet. Es wird argumentiert, dass die FPÖ eine ausgesprochen erfolgreiche Strategie verfolgte, indem sie ein auf traditionellen und antimodernen Werten basierendes österreichisches Identitätskonzept (re-)konstruierte. Besonders deutlich wurde dies im aggressiven ¿Kulturkampf¿, den die FPÖ gegen KünstlerInnen und Personen des kulturellen Lebens Mitte der neunziger Jahre führte. Haiders Version des rechten Populismus erwies sich deswegen als besonders erfolgreich, weil sie einen in der österreichischen Gesellschaft nach 1945 stark verankerten Parochialismus politisch zu instrumentalisieren vermochte.